FRISCH AUF! mit klarem Sieg in Lemgo

TBV Lemgo - FRISCH AUF! 25:30 (10:14)

FRISCH AUF! musste in Lemgo auf Ivan Sliskovic verzichten, dem TBV fehlte aber auch Nationalspieler Tim Suton. FRISCH AUF! ging dank zweier Paraden von Daniel Rebmann sowie Treffern von Sebastian Heymann und Marcel Schiller schnell mit 0:2 in Führung. Der TBV hielt aber dagegen und erarbeitete sich eine 3:2-Führung. Dann aber übernahm FRISCH AUF! das Kommando. Die Abwehr wurde für einige Minuten zum unüberwindlichen Bollwerk für die TBV-Angreifer, die jetzt merklich unter der dünnen Personaldecke im Rückraum litten. Etliche Tempogegenstöße brachten die Grün-Weißen mit 3:7 nach vorn (13.). Insbesondere Marco Rentschler erwies sich als treffsicher. Beim 4:10-Zwischenstand nach Treffer von Sebastian Heymann (19.) betrug der Vorsprung sechs Treffer und der hervorragend haltende Heimkeeper Peter Johannesson bewahrte seine Mannschaft durch zahlreiche Paraden vor noch Schlimmerem. Bei FRISCH AUF! war Daniel Rebmann aber auch immer wieder auf dem Posten. Zunächst pendelte sich die FRISCH AUF!-Führung auf diesem Niveau ein. FRISCH AUF! unterliefen sogar etliche Fehler, die der TBV, der leidenschaftlich kämpfte, gegen Ende der ersten Halbzeit dazu nutzen konnte, auf 10:14 zu verkürzen.

In die zweite Halbzeit ging FRISCH AUF! mit neue Elan, nachdem FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer seine Spieler überraschend früh aus der Kabine auf das Spielfeld beorderte hatte, um die Aufmerksamkeit in den eigenen Reihen zu erhöhen. Sebastian Heymann und Marcel Schiller schraubten das Ergebnis auf 10:18 und sorgten so für ein klares Signal und eine vermeintliche Vorentscheidung. Ab dem 12:20-Zwischenstand (36.) konnte der TBV aber eine Zeitstrafe gegen FRISCH AUF! optimal ausnutzen und verkürzte auf 15:20. Hartmut Mayerhoffer reagierte sofort und stellte sein Team in einer Auszeit neu ein. Wieder zog FRISCH AUF! auf 16:24 (45.) davon. Der TBV, der sehr unter seiner Personalsituation litt, schickte jetzt junge Spieler aufs Feld und kämpfte mit Herz. Beim 22:27-Zwischenstand (54.) war der FRISCH AUF!-Vorsprung erneut auf fünf Treffer reduziert, vor allem weil die Grün-Weißen inzwischen durchgewechselt hatten und insgesamt zu leichtfertig mit ihren Chancen umgingen. Tim Sörensen traf dann aber drei Minuten vor Schluss zum 22:29 und damit war die Messe endgültig gelesen, auch weil dem TBV immer wieder eigene technische Fehler unterliefen. Bis zum Schlusspfiff konnte der TBV noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, aber FRISCH AUF! entführte die Punkte beim 25:30-Sieg zu Recht aus dem Lipperland.

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt unserer Mannschaft. Der TBV hat trotz seiner dünnen Personaldecke dagegen gehalten. Wir haben einen begeisternden Handball gespielt. Allerdings war unsere Chancenverwertung nicht gut, daher ist der TBV immer wieder herangekommen. Der TBV hat uns mit seinem Kampf das Leben schwer gemacht und daher bin ich mit dem Sieg zufrieden."

TBV: Johannesson (1.-48.), Wysomirski (48.-60.); Guardiola 2, Ebner 1, van Olphen 3, Theuerkauf 1, Hornke 8/4, Hübscher 2, Schalles, Hangstein 1, Engelhardt, Rose 3, Klimek 2, Baijens 2.

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-60.), Prost (ne.); Kneule 1, Ritterbach, Damgaard (ne.), Heymann 7, Bagersted, Peric 1, Sörensen 1, Schiller 9/3, Rentschler 5, Schöngarth 1, Zelenovic 1, Kozina 4.

Strafen: 4/3.

Zuschauer:  4145.

Schiedsrichter: Grobe / Kinzel.