Schiller und Heymann vor Länderspiel bei der Nationalmannschaft

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft tritt morgen (Samstag, 09. März 2019) zu einem Länderspiel gegen die Schweiz an. Das Spiel findet im Düsseldorfer ISS-Dome statt, wird um 14.00 Uhr angeworfen und ab 13.55 Uhr von SPORT1 live übertragen. Das Länderspiel dient der Vorbereitung auf kommende Aufgaben und rückt bei FRISCH AUF! in den Fokus, weil Marcel Schiller nach überstandenem grippalen Infekt und Sebastian Heymann in dieser Woche beim zugehörigen Lehrgang im SportCentrum Kaiserau mit dabei sind. Beide sind für einen Einsatz im Spiel gegen die Eidgenossen vorgesehen und für Sebastian Heymann wird das Länderspiel sein Debüt im Trikot der Männer-Nationalmannschaft darstellen. Er ist erst im Lauf der Woche zur A-Nationalmannschaft gestoßen, weil er zu Wochenbeginn am Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft (auch in Kaiserau) teilgenommen hat.

Nach der Heim-WM steckt sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft neue Ziele auf dem Weg Richtung EM 2020 und Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020. In Düsseldorf geht es für das Team von Bundestrainer Christian Prokop gegen die Schweiz darum, die starke Verfassung während der WM zu bestätigen und auch neue Varianten zu testen.

Bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land begeisterte die deutsche Mannschaft und erreichte nach starker Hauptrunde das Halbfinale. Damit ist das DHB-Team bei einem der drei Qualifikationsturniere für die Olympischen Spiele 2020 dabei. Prokop zählt Deutschland zu den besten „vier Teams der Welt“, der Bundestrainer fordert aber den nächsten Schritt, um auch einen Titel anvisieren zu können. Bis zur absoluten Weltspitze fehle nur wenig, das haben aus Prokops Sicht die letzten beiden WM-Spiele gegen Norwegen und Frankreich gezeigt. Im Kader gegen die Schweiz stehen zahlreiche WM-Teilnehmer. Auch weitere Nachwuchskräfte wie Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf), Tim Hornke (TBV Lemgo) oder Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt) sind neben FRISCH AUF!-Shooter Sebastian Heymann dabei und wollen sich beweisen. Die Schweizer hoffen auf ihren Topspieler Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen.