Auch in Schweden siegt Grün-Weiß

Eskilstuna Guif schonte kurzfristig seine angeschlagenen Flügelspieler Tholin und Zachrisson und beim Aufwärmen knickte Kreisläufer Heimisson um. Dieser Malus sorgte allerdings am Anfang eher bei FRISCH AUF! für Probleme, denn die Stammformation stand in den ersten 10 Spielminuten völlig unkonzentriert in der Abwehr. Beinahe jeder Angriff von Guif führte zu einem Gegentor und über 5:3 (6.) entwickelte sich das Ergebnis zum 8:5-Zwischenstand nach 10 Minuten. FRISCH AUF!-Trainer Velimir Petkovic setzte ein Zeichen und brachte für Primoz Prost, der hinter der löchrigen Abwehr unglücklich ausgesehen hatte, nun Bastian Rutschmann. FRISCH AUF! deckte jetzt aufmerksamer und Bastian Rutschmann half sofort mit einigen Paraden, dass das Ergebnis freundlicher wurde. Nach 16 Minuten war der 9:9-Ausgleich hergestellt und schon in der 26. Spielminute war beim 11:15 ein beruhigender Vorsprung herausgworfen. Vor allem Pavel Horak und Zarko Markovic trafen nach Belieben und Bastian Rutschmann verzeichnete allein bis zum Wechsel 8 Paraden. Mit einer 5-Tore-Führung ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang konnte sich FRISCH AUF! bis zum 16:23 in der 40 Minute absetzen. Das Ergebnis wurde jetzt im Prinzip verwaltet. Allerdings konnten die Spieler, die jetzt von der Bank kamen, nicht wie noch in Essen einen weiteren Ausbau der Führung herbeiführen. Vielmehr kam Sand ins Getriebe des FRISCH AUF!-Spiels. Allerdings waren phasenweise nur Rechtshänder auf dem Parkett, sodass auch deshalb die Ordnung verloren ging. FRISCH AUF! ließ allerdings nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg sicher nach Hause. Bastian Rutschmann wurde nach dem Spiel von Seiten des gastgebenden Vereins als bester Göppinger Spieler geehrt. Ein Urteil, dem man sich vollauf anschließen kann, denn der Goalie hatte mit seinen 17 Paraden in 50 Spielminuten und einer Traumquote von 53% gehaltener Bälle einen maßgeblichen Anteil am sicheren Auswärtssieg.

Eskilstuna Guif - FRISCH AUF! 25:31 (12:17)

FRISCH AUF!: Prost, Rutschmann (12.-60.);
Kneule 3, Oprea 1, Schöne 1, Späth 2, Beljanski 2, Haaß 1, Fontaine 1, Rnic 3/1, Schubert 2, Horak 7, Markovic 8.

Guif: Hallberg, Larsson;
Akermann 4, Andersson 3, Blank 2, Ekman 1,  Gustavsson, Tholin (n.e.), Pettersson 5, Freiman 5, Heimisson, Oldberg, Sjöö 1, Zachrisson (n.e.), Stenbäcken 1, Sokolic 3.

Strafen: 2/4 (davon 3x2 min. = Rot 58. Oprea)

Zuschauer: 909

Schiedsrichter: Kouz / Zhoba (UKR).