FRISCH AUF! unterliegt gegen den THW Kiel

FRISCH AUF! - THW Kiel 25:29 (12:17)

Den besseren Start nach der WM-Pause erwischte der THW Kiel, der zudem trotz der vielen Nationalmannschafts-Abstellungen mit voller Kapelle antreten konnte. Schnell waren die Zebras mit 1:5 in Führung, weil FRISCH AUF! seine Angriffe nicht erfolgreich abschließen konnte und der THW von Anfang an druckvoll spielte. Bei diesem Spielstand nahm FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer bereits in der 7. Spielminute seine erste Auszeit. Durch Treffer von Tim Kneule und Jens Schöngarth gelang danach eine Verbesserung des Spielstands auf 3:6, Daniel Rebmann parierte seinen ersten Ball, aber Marcel Schiller brachte einen Siebenmeter im nächsten eigenen Angriff nicht an Nationaltorwart Andreas Wolff vorbei. Prompt übernahm wieder der THW das Kommando, der aus dem Rückraum, über Außen und über den Kreis gleichermaßen gefährlich und abschlusssicher war. Bis zum 5:12-Zwischenstand (17.) erarbeiteten sich die Gäste eine komfortable Führung, auch weil die FRISCH AUF!-Abwehr keinen Zugriff auf die THW-Angreifer bekam. Danach kam FRISCH AUF! besser ins Spiel und konnte den Rückstand etwas verkürzen. Die Göppinger Treffer fielen häufig über den Kreis oder nach Tempogegenstößen, wobei sich vor allem Kresimir Kozina auszeichnete. Der THW blieb aber stets mit mindestens fünf Treffern in Führung und in die Pause ging es mit einem 12:17-Rückstand aus Sicht der Gastgeber.

In die zweite Halbzeit ging die FRISCH AUF!-Mannschaft mit deutlich mehr Elan und dem Bundesliga-Debüt von Rechtsaußen Tim Sörensen nach halbjähriger Verletzungspause. Der THW war wohl gedanklich noch in der Kabine, denn nach vier Spielminuten stand es nach Treffern von Ivan Sliskovic, Jens Schöngarth und Marcel Schiller 15:17 und Alfred Gislason reichte den grünen Karton zum Kampfgericht. Danach setzte sich die individuelle Klasse der Kieler durch und der THW konnte durch Treffer von Harald Reinkind und Lukas Nilsson wieder bis auf 16:22 davonziehen. Tim Sörensen unterbach diesen THW-Lauf mit seinem ersten Bundesligatreffer. FRISCH AUF gab nicht auf, sondern kämpfte sich wieder heran. Ab Mitte der 2. Halbzeit zeigte FRISCH AUF!-Torwart Primoz Prost, der nach der Halbzeit zwischen die Pfosten gerückt war, mehrere Paraden in Folge gegen frei durchgebrochene THW-Angreifer. Zweimal konnte Kresimir Kozina dies in Tempogegenstößen zu Treffern nutzen und als dann Ivan Sliskovic in der 50. Spielminute zum 23:24 traf, war sehr zur Freude der FRISCH AUF!-Fans der nicht mehr für möglich gehaltene Anschlusstreffer da. FRISCH AUF! war inzwischen auch in der Abwehr deutlich besser wie in Halbzeit eins und der THW nahm seine dritte Auszeit. Im anschließenden Angriff traf Lukas Nilsson erst unter Zeitandrohung, aber dieser Treffer zum 23:25 war sehr wichtig für den THW, denn danach konnten sich die Gäste spielentscheidend auf 23:27 absetzen. Am Ende gewann der THW Kiel verdient mit 25:29, aber FRISCH AUF! hatte sich in der 2. Halbzeit von einer besseren Seite gezeigt und das Spiel noch einmal spannend gemacht. Daran gilt es im nächsten Heimspiel am 14.02. gegen Leipzig anzuknüpfen.

Gästetrainer Alfred Gislason: "Wir sind natürlich sehr glücklich über die zwei Punkte. Es war das erwartet schwere Spiel in Göppingen. Unsere Abwehr stand sehr gut und dahinter hat Wolff top gehalten. So waren wir zur Halbzeit verdient vorne. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige Probleme und dann auch eine gewisse Nervosität. Meine Mannschaft hat das aber geduldig und konzentriert zu Ende gespielt und verdient gewonnen."

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Wir haben zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten abgeliefert. In der ersten hatten wir in der Abwehr keine Aggresivität und waren im Tempospiel sehr fahrig. So konnte der THW viele einfache Tore erzielen. In der zweiten Halbzeit sind wir mit einer ganz andere Präsenz aufgetreten und hatten einige Ballgewinne. Wir haben einen großen Kampf abgeliefert, aber dann doch zu viel verworfen. Mit der zweiten Hälfte können wir gut leben, aber für einen Sieg war unsere Leistung über 60 Minuten nicht konstant genug."

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-30.), Prost (31.-60.); Kneule 1, Ritterbach, Damgaard, Bagersted 1, Peric 2, Sliskovic 5, Sörensen 1, Schiller 3/2, Rentschler 2, Schöngarth 3, Kozina 7/1.

THW: Wolff (1.-60.), N. Landin (bei einem 7m); Duvnjak 1, Reinkind 5, M. Landin 2, Firnhaber, Weinhold, Wiencek 1, Ekberg 6/4, Rahmel, Dahmke, Zarabec, Vujin, Bilyk 2, Pekeler 3, Nilsson 9.

Spielfilm: 1:5 (7.), 3:6 (8.), 5:12 (17.), 12:17 (Hz.) - 15:17 (34.), 16:22 (40.), 34:24 (50.), 23:27 (54.), 25:29 (Ende).

Strafen: 4/4.

Zuschauer: 5100.

Schiedsrichter:Grobe / Kinzel.