FRISCH AUF! drückt Michael Haaß die Daumen

Die deutsche Nationalmannschaft hat inzwischen ihre Vorbereitung auf die Handball-WM in Spanien abgeschlossen und ist auch schon vor Ort eingetroffen. Wenn die Mannschaft von Nationaltrainer Martin Heuberger am Samstag um 16.00 Uhr in Granollers ihr erstes WM-Spiel gegen Brasilien absolviert, drücken die FRISCH AUF!-Fans ihrem FRISCH AUF!-Kapitän Michael Haaß und seinen Mannschaftskameraden die Daumen und hoffen auf eine gute WM. Während Michael Haaß als Stammspieler in das Turnier startet, weilt mit Tim Kneule der zweite FRISCH AUF!-Spieler, der im 28er Kader des DHB geführt ist, weiterhin in Göppingen. Er ist nach wie vor aufgrund seiner Schleimbeutel-Entzündung vom Dezember gehandicapt und kann nur eingeschränkt trainieren. Kurz vor Turnierstart hat Michael Haaß noch einmal anhand einiger Fragen den aktuellen Stand zusammen gefasst:

Frage: Hallo Michael, wie ist im Moment die Stimmung im Lager der deutschen Nationalmannschaft? Wie läuft die Vorbereitung?

Haaß: Die Stimmung im Team ist momentan wirklich sehr gut. Wir haben uns in den letzten Tests ein gewisses Selbstbewusstsein erspielt, ohne jedoch die Tests über zu bewerten.

Frage: Im Dezember hat Deine Formkurve deutlich nach oben gezeigt. Kannst Du den Trend bei der Nationalmannschaft fortsetzen?

Haaß: Das hoffe ich doch. Es ist immerhin eine Weltmeisterschaft, die ansteht. Und da will jeder Spieler an seine Leistungsgrenze gehen.

Frage: Du bist jetzt einer der Erfahreneren im Team von Martin Heuberger. Habt Ihr einen guten Team-Spirit und hast Du dabei eine andere Rolle als bisher?

Haaß: Wir haben grad eine sehr gute Mischung aus jungen und etwas erfahreneren Spielern im Team. Das tut der Stimmung gut. Meine Rolle in der Mannschaft habe ich, glaube ich jedenfalls, in den letzten Jahren schon gefunden.

Frage: Mit welchen Erwartungen startet Ihr als Team und Du selbst in das Turnier?

Haaß: Wir wollen die Leistung, die wir teilweise letztes Jahr in Serbien gezeigt haben, bestätigen und weiterentwickeln. Was man von unserer Mannschaft wirklich erwarten kann, ist momentan sehr schwierig zu sagen. Die Vorrunde sollten wir überstehen, und dann ist sehr viel auch Gegner- und Tagesformabhängig. Was man aber auf jeden Fall erwarten kann, ist eine deutsche Mannschaft, die sich zerreißt.

Frage: Wie schätzt Du die Gruppengegner ein?

Haaß: Gerade Brasilien und Argentinien sind Mannschaften, bei denen man sehr vorsichtig sein muss. Es sind unübliche Spielweisen zu erwarten. Die Tunesier haben schon oft gezeigt, wozu sie in der Lage sind und über Montenegro und Frankreich muss man nicht viel sagen. Wir werden uns auf jeden Gegner gezielt vorbereiten. Aber wir sollten mehr auf uns und unsere Leistung schauen.

Vielen Dank für das Gespräch!