FRISCH AUF! verliert beim HCE deutlich

HC Erlangen - FRISCH AUF! 34:28 (17:10)

FRISCH AUF! geriet beim HC Erlangen in Nürnberg vom Spielbeginn an unter Druck, weil in der Anfangsphase zu viele einfache Ballverluste unterliefen. Nach bereits vier Minuten stand es 4:1 für die Gastgeber. Immerhin verwandelte Marcel Schiller einen Siebenmeter zum 4:2 sicher. Jeder Angriff des HCE endete aber mit einem Treffer, weil die FRISCH AUF!-Abwehr keinen Zugriff bekam. Eigene Treffer von Josip Sarac und Kevin Gulliksen wahrten nun den Anschluss bis zum 6:4 (10.). Technische Fehler führten dann aber zu Ballverlusten und Erlangen zog in eigener Überzahl auf 8:4 davon. FRISCH AUF! nahm eine Auszeit. Aber auch danach wurde es nicht besser, auch wenn Marin Sego nach 13 Spielminuten seine erste Parade beisteuerte. Die Gastgeber wahrten die Vier-Tore-Führung bis zum 11:7 in der 19. Spielminute, FRISCH AUF! nutzte jetzt eine eigene Überzahl nicht, weil einige Fehlwürfe unterliefen. Der HCE zog durch den stets gefährlichen Nico Büdel auf 13:7 davon. FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer bat zur zweiten taktischen Besprechung. Danach konnte Torhüter Daniel Rebmann zwei tolle Paraden zeigen, aber im Angriff unterliefen weiterhin zu viele Fehlwürfe. So gelang es dem konsequent agierenden HCE, die eigene Führung bis zur Pause auf 17:10 auszubauen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam die beste Phase von FRISCH AUF! im Spiel. Nach Treffern von Jon Lindenchrone Andersen, Josip Sarac und Marcel Schiller stand es 18:13 und Kevin Gulliksen vergab sogar noch eine weitere Tempogegenstoß-Situation. HCE-Trainer Raul Alonso zog die grüne Karte. Aber auch danach blieb FRISCH AUF! am Drücker und konnte durch weitere Treffer im Gegenstoß auf 18:15 (35.) verkürzen. Das Spiel schien wieder offen. Jetzt aber schlichen sich wieder technische Fehler in das Spiel der Grün-Weißen ein und Erlangen kam zu einer 20:15-Führung. Dank einer Parade von Daniel Rebmann sowie Treffern von Josip Sarac und Kresimir Kozina stand es aber nach 39 Spielminuten schon wieder 20:17. Der HCE brachte jetzt den beweglichen Samuel Zehnder im Rückraum und die FRISCH AUF!-Abwehr konnte ihn nicht stoppen. Allzuschnell stand es wieder 22:17. In der Folge konnte FRISCH AUF!, das jetzt im Vergleich zur ersten Halbzeit ebenbürtig spielte, immer wieder auf vier Treffer Differenz verkürzen. Beim Stand von 27:23 (47.) war die wohl letzte Chance gekommen, den Fuß in die Tür zu stellen. Aber der FRISCH AUF!-Angriff spielte eine eigene Überzahl schlecht aus, stellte auf einen zu schlechten Winkel von Außen und der inzwischen eingewechselte HCE-Torwart Bertram Obling parierte den Wurf. Der HCE wurde jetzt wieder sicherer und entschlossener, während den FRISCH AUF!-Angreifern zu viele Fehlwürfe unterliefen. Gegen Ende des Spiels versuchte es Trainer Hartmut Mayerhoffer mit einer Abwehrumstellung auf eine 5:1-Defensive mit Gilberto Duarte auf der Spitze, aber der Portugiese verletzte sich bei einer Abwehraktion unglücklich am Unterkiefer, so dass er viel zu schnell wieder raus musste. Das Spiel war mittlerweile entschieden und endete schließlich mit 34:28. Die Hypothek eines Sieben-Tore-Rückstands zur Pause war für die FRISCH AUF!-Mannschaft trotz der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu groß.

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Unser Glückwunsch an Raul und den HCE. Wir haben heute eine fahrige erste Halbzeit gespielt, in der uns im Angriff nicht viel gelungen ist. Vor allem hatten wir zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. In der zweiten Halbzeit waren wir besser, wir hatten jetzt Ballgewinne in der Abwehr und sind gut ins Tempospiel gekommen. So haben wir uns bis auf drei Treffer Rückstand herangearbeitet. Aber die Stabilität hat uns nach wie vor gefehlt, daher ist es ein verdienter Sieg für den HC Erlangen."

HCE: Ferlin (1.-46.), Obling (46.-60.); Heiny, Sellin, Bialowas, Zehnder 5, Firnhaber 1, Büdel 8, Bissel, Metzner 5, Link, Jeppsson 5, Steinert 1/1, Kurch, Olsson 4, Zechel 5.

FRISCH AUF!: Sego (1.-18., 51.-60.), Rebmann (18.-51.); Kneule 2, Duarte, Lindenchrone Andersen 3, Sarac 5, Ellebaek 2, Blagotinsek 2. Schiller 4/2, Goller 1, Gulliksen 3, Hermann, Kozina 3, Malus 1, Schmidt 2.

Strafen: 3/4.

Zuschauer: 3752.

Schiedsrichter: Baumgart / Wild.