FRISCH AUF! enttäuscht gegen den HSV

FRISCH AUF! - HSV Hamburg 24:28 (10:13)

Der HSV Hamburg musste beim Auswärtsspiel in Göppingen auf Spielmacher Leif Tissier und Rückraumspieler Azat Valiullin verzichten. Dies veranlasste offensichtlich die gastgebende FRISCH AUF!-Mannschaft zu einer Fehleinschätzung, denn während der HSV konzentriert und kämpferisch ins Spiel ging, gelang den FRISCH AUF!-Spielern zunächst gar nichts. Schnell war der Aufsteiger 0:3 in Führung und profitierte dabei auch von einem ersten vergebenen Siebenmeter der Hausherren. Tim Kneule brach den Bann in der 9. Spielminute und traf zum 1:3. Leider blieb der Spielverlauf danach unverändert. Hamburg spielte seine Angriffe geduldig zu Ende und traf, während FRISCH AUF! unentschlossen agierte und kein strukturiertes Angriffsspiel zustande brachte. Nach dem in FRISCH AUF!-Überzahl gefallenen HSV-Treffer zum 2:6 zog FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer die Auszeitkarte und versuchte das Spiel zu ordnen. Leider häuften sich danach die technischen Fehler und Fehlwürfe auf Seiten der Grün-Weißen. Der HSV zog bis auf 3:9 davon. Beim anschließenden Treffer zum 4:9, der nach einem Tempogegenstoß durch Sebastian Heymann fiel, musste der FRISCH AUF!-Nationalspieler verletzt vom Platz. Anschließend verbesserte sich das FRISCH AUF!-Spiel etwas und Göppingen konnte bis auf 10:12 kurz vor der Pause aufholen. Erneute technische Fehler verhinderten den Anschlusstreffer, so dass die Gäste mit einer 10:13-Führung in die Kabinen gingen.

Die Hoffnungen bei den immerhin 3600 Zuschauern lagen jetzt auf der zweiten Halbzeit, in die FRISCH AUF! mit eigenem Anspiel ging. Allerdings missriet erneut ein Siebenmeter und viel zu schnell durften sich die Gäste über 10:15 bis auf 12:19 absetzen (39.). In dieser Phase parierte HSV-Keeper einige freie FRISCH AUF!-Würfe, während die beiden FRISCH AUF!-Torhüter bei weitem nicht an seine Leistung heranreichten. Die Hypothek des hohen Rückstand lastete wie Blei auf den FRISCH AUF!-Spielern. Nur langsam erholten sie sich von der erneut schlechten Startphase in Durchgang zwei. Axel Goller half mit zwei verwandelten Siebenmetern, den Rückstand zu verkürzen. Beim HSV traf jetzt häufig Casper Mortensen, der vor allem die Siebenmeter sicher verwandelte. Jon Lindenchrone Andersen besorgte mit zwei Treffern das 21:24 (56.). Anschließend kam FRISCH AUF! in der Abwehr wieder in Ballbesitz und trug eine zweite Welle nach vorne, übersah aber einige Sekunden, dass das Tor des HSV leer war. Bezeichnenderweise blieben die Chance und der Angriff ungenutzt. Trotzdem traf Till Hermann zwei Minuten vor Schluss zum 22:24, aber diese Aufholjagd kam zu spät. FRISCH AUF! musste nun mit offener Abwehr alles riskieren und der HSV nutzte dies aus, um den Endstand von 24:28 herzustellen. Der HSV Hamburg gewann aufgrund seiner soliden Leistung verdient, denn FRISCH AUF! kam zu keiner Spielphase zu seinem normalen Spiel.

Gästetrainer Torsten Jansen: "Ich bin heute schon überrascht. Mit einem Sieg in Göppingen haben wir nicht unbedingt gerechnet. Aber ich bin stolz auf meine Mannschaft. Uns gelingt natürlich sehr viel und wir konnten im Gegensatz zu Göppingen locker aufspielen."

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Wir starten denkbar schlecht und sind permanent im Rückstand. Im Angriff waren wir nicht auf der Höhe und haben eine desolate Leistung gezeigt. Dann scheiterten wir auch noch viele Male an Bitter und lassen zu viele Chancen liegen. Insgesamt haben wir unsere Leistung nicht gezeigt und uns die Niederlage selber zuzuschreiben."

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-18., 39.-60.), Kastelic 18.-39.); Samarason 5, Kneule 2, Lindenchrone Andersen 4, Heymann 1, Sarac, Bagersted 1, Ellebaek 2, Schiller 4/2, Goller 2/2, Gulliksen 1, Hermann 1, Zelenovic 1, Kozina.

HSV: Bitter (1.-60.), Vortmann (bei zwei 7m); Schimmelbauer, Mortensen 10/4, Späth 1, Weller 1, Ossenkopp, Axmann 4, Gertges, Andersen 1, Bauer 5, Forstbauer, Bergemann 2, Kleineidam 1, Theilinger 3, Feit.

Spielfilm: 0:3 (8.), 2:4 (10.), 3:9 (17.), 6:10 (22.), 9:11 (27.), 10:13 (Hz.) - 11:18 (37.), 14:21 (43.), 22:24 (58.), 24:28 (Ende).

Strafen: 4/5, zzgl. direktes Rot (Ossenkopp, 24.), Rot nach 3x2 min. Schimmelbauer (56.)

Zuschauer: 3600.

Schiedsrichter: Hellbusch / Jansen.