Bericht zur Saison der FRISCH AUF! A-Jugend

Neben der Profimannschaft von FRISCH AUF! ist auch für die Jugendmannschaften der Grün-Weißen der Trainings- und Spielbetrieb ausgesetzt. Mit U19-Torwart Magnus Riegel absolviert einer der Leistungsträger der Jugendbundesliga-Mannschaft in diesem Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr "Schule und Sport" bei FRISCH AUF! und einigen Partnerschulen. Das Handballtalent gibt uns einen persönlichen Einblick in den bisherigen Saisonverlauf der A-Jugend.

Die Saison der A-Jugend von FRISCH AUF! Göppingen hat nun - wie auch die Spielzeit der Profis - bis auf Weiteres eine Pause eingelegt. Ein guter Zeitpunkt, um auf das bisher Erreichte zurück zu blicken. Wir starteten mit einem neu formierten Kader in die Spielzeit 2019/2020. Die Saison begann mit einem absoluten Highlight in den Sommerferien. Durch das Erreichen des Viertelfinales um die deutsche Meisterschaft qualifizierten wir uns für die Teilnahme an der Global International Youth Championship. Ein neu angesetztes und vom DHB ausgetragenes Jugendspitzenturnier mit deutschen Teams aus Berlin und Magdeburg sowie den nationalen Meistern aus verschiedenen europäischen Ländern. Nach einer erfolgreichen Gruppenphase zogen wir als Gruppenzweiter in das Viertelfinale gegen die Füchse Berlin ein. Nach einem umkämpften Spiel mussten wir uns geschlagen geben und belegten am Ende nach zwei knappen Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Szeged und Veszprem den achten Platz. Mit diesem Ergebnis waren wir sehr zufrieden, wussten aber auch, dass wir uns bis zum Saisonanfang noch steigern mussten. Den letzten Feinschliff erhielten wir auf dem Turnier in Berlin, bei dem wir unter anderem den SC DHfk Leipzig schlagen konnten und am Ende Platz 3 belegten.

In der regulären Runde sollte uns ein neues System erwarten. Es wurde eine Hinrunde mit 10 Mannschaften gespielt. Die ersten vier Teams der vier regionalen JBLHs qualifizierten sich für die Meisterrunde und spielen den deutschen Meister aus. Die Platzierten fünf bis zehn spielen zunächst in ihrer Region weiter, bevor die beiden Erstplatzierten sich für den Kampf um den deutschen Pokal qualifizieren. Somit waren wir für den Saisonstart im neuen System der Jugendbundesliga guter Dinge. Diese Vorfreude erhielt in der Woche vor dem Rundenauftakt allerdings einen herben Dämpfer. Nachdem sich in Düsseldorf bereits Kai Schäffner verletzte, trudelten durch die Verletzungen von Oskar Neudeck und Mannschaftskapitän Isaiah Klein weitere Hiobsbotschaften ein. Aufgrund der Ausfälle fuhr man Anfang September mit einer sehr dezimierten Truppe nach Hochdorf. Dort gab es eine für uns sehr schmerzhafte 30:37-Niederlage, bei der man wirklich keine gute Leistung zeigte, allerdings auch die Ausfälle deutlich spürte. Nun standen wir in den kommenden Spielen stark unter Druck. Doch durch einen 28:23-Derbysieg beim TV Bittenfeld fanden wir insbesondere dank einer herausragenden Teamleistung in der Deckung und der stark aufspielenden David Knezevic und Tim Kaulitz im Angriff die richtige Antwort. Einen Rückschlag erhielten wir allerdings dennoch. Im Spiel riss sich Rückraumakteur Simon Dudium das Kreuzband und pausiert seitdem.

Den Schwung des Bittenfeld-Spiels konnten wir jedoch nicht in die kommenden Spiele mitnehmen. Es setzte, auch aufgrund des sich nicht lichtenden Verletzungslagers, zwei Niederlagen gegen Balingen und die Rhein-Neckar Löwen. Nach vier Spieltagen und lediglich 2:6 Punkten wussten wir, es würde eine sehr starke restliche Saison brauchen, um einen der begehrten ersten vier Plätze zu erreichen. Es folgte je ein Sieg gegen die Teams aus Günzburg und Oftersheim. Somit stand für uns ein richtungsweisendes Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Allach bevor. Nach einem beherzten Auftritt mussten wir uns trotz 11 Toren des wiedergenesenen Isaiah Klein mit 26:30 geschlagen geben. Trotz der Niederlage war es aber durch zwei Siege in den letzten beiden Spielen noch möglich, auf dem vierten Platz zu landen. Entsprechend fokussiert gingen wir die kommenden Aufgaben an. In einem Schützenfest gewannen wir dank 15 Toren von David Knezevic mit 39:36 gegen die HSG Konstanz und reisten nun mit allen Chancen zum entscheidenden Spiel nach Pforzheim. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mussten wir Mitte der zweiten Halbzeit abreißen lassen und verloren am Ende insbesondere durch eine zu schwache Leistung im Angriff mit 19:24.

Somit war es klar, dass wir die zweite Hälfte der Spielzeit in der Pokalrunde Süd bestreiten würden. Anfang Dezember bestritten wir mit einer fast wieder genesenen Truppe unser erstes Spiel in der Pokalrunde. Es gab ein Unentschieden gegen den TV Hochdorf, gefolgt von einem Sieg gegen den VfL Günzburg vor Weihnachten. Nach dem Jahreswechsel gab es eine 31:31-Punkteteilung am Bodensee gegen Konstanz und einen souveränen Kantersieg gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen. Nach vierwöchiger Spielpause standen für uns zwei Spiele gegen die Tabellenschlusslichter an. Nach einem starken 31:21-Sieg gegen Günzburg, taten wir uns in Hochdorf etwas schwerer, gewannen am Ende aber dennoch mit 23:27. Dadurch eroberten wir zum ersten Mal in dieser Spielzeit die Tabellenführung. Diese galt es dann, im kommenden Spiel gegen das Team vom TV Bittenfeld zu verteidigen, das zu diesem Zeitpunkt auf Rang 2 stand. Nach einer guten Anfangsphase und einer 8:4-Führung verpassten wir es, uns weiter abzusetzen und gingen lediglich mit einer Ein-Tore-Führung in die Halbzeit. Nach einem offenen Schlagabtausch kämpften wir uns nach einer Schwächephase im zweiten Durchgang zurück und gewannen das Spiel am Ende mit 25:21. Mit diesem Erfolg konnten wir den Platz an der Tabellenspitze verteidigen. Nun warten wir mit noch drei verbleibenden Rundenspielen und den darauffolgenden Partien um den Deutschen Pokal auf eine Entscheidung des DHB bezüglich der Fortsetzung der Saison, um eine Spielzeit mit Höhen und Tiefen mit einem Erfolg zu beenden.

Magnus Riegel