FRISCH AUF! mit wichtigem und verdienten Sieg gegen Wetzlar

FRISCH AUF! - HSG Wetzlar 26:21 (12:12)

Das Spiel begann mit drei erfolgreichen Angriffen der Gäste und zwei FRISCH AUF!-Angriffen ohne Treffer, so dass es nach vier Spielminuten bereits 0:3 stand. Dann aber erlöste Ivan Sliskovic die FRISCH AUF!-Fans mit seinem Treffer zum 1:3. Die HSG blieb aber vorerst in Führung, weil sie nach gekonnt vorgetragenen Spielzügen immer wieder frei zum Wurf kam. Zwei Paraden von Daniel Rebmann, darunter ein Siebenmeter, ermöglichten FRISCH AUF! dann den 5:5-Ausgleich. Einmal noch ging die HSG in Führung, aber beim 7:6 durch Nemanja Zelenovic war FRISCH AUF! erstmals in Front. Inzwischen hatte sich die FRISCH AUF!-Abwehr besser auf die HSG-Angriffe eingestellt. Das 8:6 durch Tim Sörensen veranlasste HSG-Trainer Kai Wandschneider zur ersten Auszeit. Prompt kamen die Gäste wieder zum 8:8-Ausgleich durch zwei Treffer von Emil Frend Öfors. Viggo Kristjansson markierte sogar die 8:9-Führung für die HSG, bevor FRISCH AUF! seine stärkste Phase in der ersten Halbzeit abrief. In einem Lauf bauten die Göppinger ihre zurückeroberte Führung durch Treffer von Marcel Schiller bis auf 12:9 aus, wobei weitere Paraden von Daniel Rebmann und das gekonnte Ausnutzen einer Überzahl maßgebend waren. Anschließend jedoch häuften sich die Fehlwürfe der Gastgeber und die HSG nutzte dies noch zum 12:12-Ausgleich zur Pause.

In der zweiten Halbzeit übernahm FRISCH AUF! sogleich das Kommando. Treffer von Marcel Schiller, Kresimir Kozina und Tim Kneule brachten eine 15:12-Führung. Die HSG hatte aber auch einen Siebenmeter vergeben und Daniel Rebmann war sofort wieder mit seinen Paraden auf dem Posten. Nach 40 Spielminuten hieß es 18:14 und FRISCH AUF! spielte jetzt in der Abwehr äußerst aufmerksam und im Angriff sehr effektiv. Mehrfach überstand Göppingen Zeitstrafen ohne nennenswerte Rückschläge, auch weil Mentalitätschef Jacob Bagersted mit seiner Abwehr Beton anrührte. Als dann auch noch das Glück auf der FRISCH AUF!-Seite Pate stand, indem ein Wurf von Ivan Sliskovic durch Gästekeeper Till Klimpke unglücklich über die Linie gedrückt wurde, nahmen die Gäste beim 21:16-Zwischenstand ihre nächste Auszeit. Ins Spiel kamen sie allerdings nicht mehr zurück, denn FRISCH AUF! erhöhte anschließend durch den hinten und vorne stark spielenden Tim Kneule auf 23:17. Ein sehenswerter Treffer war auch das Kempa-Tor nach Eckeinwurf von Marcel Schiller auf Nicolai Theilinger, der unter Zeitandrohung diesen letzten möglichen Pass in der Luft einhändig fing und einnetzte. Der starke FRISCH AUF!-Torwart Daniel Rebmann war mehrmals zur Stelle und selbst eine offensive Abwehrformation der Gäste brachte den FRISCH AUF!-Angriff nicht mehr in Verlegenheit. Jetzt wurden die Angriffe häufig über Kreisläufer Kresimir Kozina abgeschlossen, der sicher traf. Das Spiel endete schließlich leistungsgerecht mit 26:21.

HSG-Trainer Kai Wandschneider: "Herzlichen Glückwunsch an FRISCH AUF! zum aufgrund der zweiten Halbzeit hochverdienten Sieg. Wir sind gut reingekommen ins Spiel. Danach haben wir Fehler in der Abwehr gegen den Spielzug mit einlaufendem Außen gemacht. Zur Halbzeit haben wir dann doch noch ein Unentschieden erreicht. In der zweiten Halbzeit haben wir aber dann kein Mittel mehr gefunden gegen diese starke Abwehr. Im Positionsangriff haben wir uns aufgerieben. Mit unserer Abwehrleistung war ich eigentlich zufrieden, aber unsere Torhüter haben zu wenig gehalten, und so konnten wir zu wenige Tempogegenstöße laufen."

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Das war eine überragende kämpferische Leistung und auch eine sehr gute spielerische Leistung. Unsere Mannschaft hat eine starke Antwort auf dem Spielfeld gegeben. Die überragende Abwehrleistung kam von allen Spielern mit einem überragenden Jacob Bagersted und einem ganz starken Torwart Daniel Rebmann. Alle Spieler haben gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen wollten."

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-60.), Kastelic (ne.); Theilinger 2, Kneule 4, Bagersted, Peric, Sliskovic 3, Sörensen 2, Schiller 7/3, Rentschler (ne.), Predragovic (ne.), Erifopoulos (ne.), Hermann (ne.), Zelenovic 2, Kozina 6.

HSG: Klimpke (1.-16. 43.-60.), Ivanisevic (16.-43.); Feld , Kneer, Björnsen 2, Weber, Mirkulovski 1, Torbrügge, Weissgerber 1/1, Frend Öfers 5, Holst 3/3, Schefvert 4, Rubin 2, Kristjansson 1, Cavor 2.

Spielfilm: 0:3 (5.), 5:5 (12.), 8:6 (16.), 8:9 (20.), 12.) (26.), 12:12 (Hz.) - 18:14 (40.), 21:16 (48.), 23:17 (52.), 26:21 (Ende).

Strafen: 4/1.

Zuschauer: 3600.

Schiedsrichter: Hartmann / Schneider.