FRISCH AUF! belohnt sich in Kassel für tolle Leistung

MT Melsungen - FRISCH AUF!  27:30 (15:13)

Die MT Melsungen spielt derzeit in sehr guter Form, kein Wunder, ist das Team von Trainer Michael Roth doch mit deutschen Nationalspielern gespickt. Die MT legte folglich gegen FRISCH AUF! los wie die Feuerwehr, aber die Grün-Weißen konnten dagegenhalten und ihren Teil zu einer attraktiven Anfangsphase beisteuern. Bis zum 3:3 durch Kresimir Kozina gelang jeweils der Ausgleich. Dann nutzten die Gastgeber eine Überzahl und gingen auf 5:3 (11.) weg. FRISCH AUF! blieb aber dran und konnte nach Paraden von Primoz Prost durch Marcel Schiller und Jacob Bagersted wieder zum 5:5 ausgleichen. Anschließend gelang Marcel Schiller ein Steal gegen den MT-Angriff, den er selbst im Tempogegenstoß zur 5:6-Gästeführung nutzte. FRISCH AUF! konnte diese Führung aber nicht konservieren, auch weil eigene Fehlwürfe weh taten. Die MT ging mit 8:6 in Führung. Die Grün-Weißen konnten mehrfach verkürzen, so zum Beispiel zum 9:8 (20.) durch Tim Kneule, der schon zu diesem Zeitpunkt wieder auf Rückraum Rechts aushelfen musste. Ab dem 10:9 aber spielte der Gastgeber sehr druckvoll auf und zog auf 12:9 (23.) davon. Allan Damgaard mit Schlagwurf-Treffern und Marcel Schiller mit zwei sicher verwandelten Siebenmetern verhinderten, dass die Führung weiter anwuchs. In die Pause ging es mit 15:13 und FRISCH AUF! hatte sich bis dahin mit einer konzentrierten Leistung im Spiel gehalten.

Nach der Pause zeigte FRISCH AUF! seine stärkste Phase. Vom 16:14 bis zum 16:17 gelangen drei Treffer in Folge, weil die Abwehr perfekt arbeitete, Torwart Primoz Prost zur Stelle war und sich im Angriff Marcel Schiller und Marco Rentschler treffsicher zeigten. Vom 17:17 zum 17:19 traf der Rechtsaußen zweimal per Tempogegenstoß. Nach dem anschließenden Teamtimeout der Nordhessen übernahm Timm Schneider zweimal erfolgreich Verantwortung und Tobias Reichmann sorgte für den 20:20-Ausgleich. FRISCH AUF! blieb aber am Drücker und ging wieder mit 20:22 nach vorn (43.). Mit weiterhin guter Defensivarbeit zwang FRISCH AUF! die Hausherren häufig ins Zeitspiel oder zu Fehlern. Ab dem 21:23-Zwischenstand zeigte sich aber vor allem im Angriff, dass FRISCH AUF! der engen Personalsituation Tribut zollen musste. Trotz mehrerer Paraden von Primoz Prost kam Melsungen zum 23:23-Ausgleich. FRISCH AUF! kämpfte verbissen um seine Chance, während die MT frische Kräfte ins Rennen warf. FRISCH AUF! gab die Führung allerdings nicht ab und vom 24:24 (53.) weg gelang es FRISCH AUF!, die Führung wieder auszubauen. Beim 25:28 durch den formidabel aufspielenden Marcel Schiller war die Hand am zählbaren Erfolg und als der toll aufspielende Marco Rentschler in Unterzahl und gegen eine offene Manndeckung zum 26:29-Treffer kam, war die Messe gelesen. FRISCH AUF! nimmt verdient beide Punkte aus Kassel mit und rehabilitiert sich mit dem 27:30-Auswärtssieg für die Niederlage gegen Erlangen.

FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack: "Ich bin heute überglücklich über die überragende kämpferische Leistung, insbesondere in der Abwehr. Laufbereitschaft und Aggressivität waren vorbildlich. Wir konnten mit dem doppelten Abwehr-/Angriffswechsel mit Sesum und Bagersted in der Abwehr sowie Kozina und Fontaine im Angriff die Kräfte einigermaßen verteilen. Entscheidend war die Super-Wurfquote von außen und die Steigerung im Tempospiel dann in der zweite Halbzeit. Jetzt versuchen wir, diese Willensleistung auch gegen den THW Kiel am Donnerstag abzurufen."

Christian Schöne (Sportlicher Leiter): "Wir haben heute eine Trotzreaktion auf die Heimniederlage gegen Erlangen gezeigt. Heute waren wir hier der Außenseiter, und umso wichtiger sind die gewonnenen Punkte in der aktuellen Saisonphase für uns."

MT: Simic (1.-60.), Sjöstrand (bei 7m), Meyfarth; Kühn 3, Lemke, Golla 3, Reichmann 8/1, Mikkelsen 2, Danner 2, Müller P., Boomhouwer 1, Schneider 3, Allendorf 4, Jaanimaa, Müller M. 1, Haenen.

FRISCH AUF!: Prost (1.-60.), Rebmann (ne.); Kneule 4, Ritterbach, Damgaard 4, Trost, Bagersted 1, Sesum, Fontaine 1, Schiller 11/4, Rentschler 6, Schöngarth, Kozina 3.

Strafen: 3/4.

Zuschauer: 4300 (ausverkauft).

Schiedsrichter: Geipel / Helbig.