FRISCH AUF! besiegt Gummersbach deutlich

FRISCH AUF! - VfL Gummersbach 24:16 (12:11)

Angesichts einiger verletzungsbedingter Ausfälle ging FRISCH AUF! geschwächt ins Spiel. Allan Damgaard ist noch nicht so weit, Daniel Fontaine und Anton Halen zogen sich im Training Verletzungen zu und mussten ebenfalls passen. FRISCH AUF! ging daher mit dem Rückraum Sebastian Heymann - Tim Kneule - Jens Schöngarth in der Offensive und einer 5:1-Abwehr in der Defensive ins Spiel. Der VfL Gummersbach wusste in der Anfangsphase, diese Umstellungen zu seinen Gunsten zu nutzen und ging jeweils in Führung. In einer ersten Überzahlsituation drehte FRISCH AUF! den Spielverlauf in eine 6:4-Führung durch Treffer von Jens Schöngarth aus der Ferne und von Joscha Ritterbach ins leere Gästetor. Zudem war Torwart Primoz Prost bereits auf voller Betriebstemperatur. Auch dank ihm hielten die Grün-Weissen zunächst die knappe Führung. Der VfL spielte aber geduldig und konnte gegen Ende der ersten Halbzeit mehrfach ausgleichen. FRISCH AUF! ging nur mit einer knappen 12:11-Führung in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit blieb es bis zum 13:13 (35.) beim knappen Spiel. Dann aber zog die FRISCH AUF!-Abwehr an und Treffer von Marcel Schiller, der dieses Mal alle Siebenmeter sicher verwandelte, sowie Joscha Ritterbach mit seinem zweiten Treffer in das verwaiste Gästetor brachten eine klare 17:13-Führung. Ein Team-Timeout des VfL brachte keine Besserung ins Spiel der Gäste und nach einer weiteren wichtigen Parade von Primoz Prost gelang die vorentscheidende 18:13-Führung, auch weil Kresimir Kozina am Kreis immer wieder Siebenmeter für sein Team herausholte. Mitte der zweiten Halbzeit knickte dann Jens Schöngarth ungücklich mit dem Knöchel um und Zarko Sesum, der angesichts von Fußbeschwerden eigentlich auch geschont werden sollte, musste einspringen. Trotz sichtbarer Anstregungen gelang dem VfL aber keine Ergebnisverbesserung mehr, weil FRISCH AUF!, angeführt vom clever und dominant aufspielenden Tim Kneule, souverän blieb. Im Gegenteil sogar konnte FRISCH AUF! über Tempogegenstöße von Marco Rentschler und Zarko Sesum weiter davonziehen. Am Ende geht der hohe 24:16-Sieg von FRISCH AUF! wegen der enormen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit in Ordnung. Gummersbach hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen. Bei FRISCH AUF! sind neben den bereits genannten Spielern auch Jacob Bagersted für seine tolle Abwehrarbeit sowie Joscha Ritterbach für einen wachen und kampfstarken Abend hervorzuheben.

Gästetrainer Denis Bahtijarevic: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und haben eine kompakte Abwehr mit einem sehr guten Torhüter gestellt. In der zweiten Halbzeit passiert uns wie so oft der gleiche Fehler. Wir schießen in 20 Minuten nur 3 Tore. Das hat unser Selbstvertrauen zerstört und meine Mannschaft war völlig unsicher. Positiv ist, dass wir bis zum Ende gekämpft haben und eine gute Abwehr gespielt haben."

FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack: "Wir haben heute einen starken Willen und eine große Mentalität gezeigt. In der Abwehr waren wir sehr variabel und haben auch dank der guten Torhüterleistung in der 2. Halbzeit nur 5 Gegentore bekommen. Trotz der wenigen Wechselmöglichkeiten, konnten wir die Belastung gut verteilen und haben auch viele einfache Kontertore erzielt. Diese Powerleistung werden wir für das nächste Wochenende im EHF Final Four mitnehmen."

FRISCH AUF!: Prost (1.-60.), Rebmann (ne.); Kneule 5, Ritterbach 3, Heymann 1, Bagersted, Sesum 1, Schiller 6/5, Pfahl, Rentschler 2, Nägele, Schöngarth 4, Kozina 2.

VfL: Lichtlein (1.-60.), Puhle (bei einem 7m); Schröter 3, Baumgärtner 2, Matic, Pujol, Sommer 2, Köpp 2/2, Timm, Zhukov 4, von Gruchalla, Becker 1, Preuss 2.

Spielfilm: 3:4 (11.), 6:4 (15.), 8:8 (23.), 12:11 (Hz.) - 13:13 (35.), 18:13 (44.), 21:15 (51.), 24:16 (Ende).

Strafen: 1/3.

Zuschauer: 3800.

Schiedsrichter: Hartmann / Schneider.