FRISCH AUF! unterliegt in Mannheim

Rhein-Neckar Löwen - FRISCH AUF! 31:20 (15:11)

Es war das sechste Spiel für FRISCH AUF! in 15 Kalendertagen. Vermutlich ist dort die Ursache zu suchen, dass die Grün-Weißen nur schwer ins Auswärtspiel bei den Rhein-Neckar Löwen kamen. Am Anfang traf nämlich nur FRISCH AUF!-Kapitän Zarko Sesum an alter Wirkungsstätte und schnell stand es 6:2 (8.) für den Deutschen Meister, weil RNL-Spielmacher Andy Schmid das Spiel schnell machte und auch selbst zweimal traf. FRISCH AUF! dagegen verwarf eigenen Chance, in der Anfangsphase vor allem mehrfach von Halbrechts. Schon in der 10. Spielminute zückte FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack den grünen Karton und stellte danach konsequent auf die 7:6-Überzahltaktik im Angriff um. Dies brachte aber zunächst nichts, weil RNL-Torwart Mikael Appelgren den FRISCH AUF!-Angreifern viele freie Bälle abnahm, wobei die Würfe weiterhin auch nicht sehr platziert waren. In der 21. Spielminute war der bedrohliche Spielstand von 12:5 erreicht. Nun begann sich aber der Torwartwechsel auf Daniel Rebmann und eine Steigerung der FRISCH AUF!-Abwehr auszuwirken und es kam Besserung ins Spiel der Grün-Weißen. Zwei Treffer von Allan Damgaard brachten neuen Mut ins Spiel der Gäste. Marcel Schiller traf zum 12:8 und Daniel Rebmann hielt einen zweiten Siebenmeter. FRISCH AUF! traf mehrfach nach Tempogegenstößen. Bis auf 12:9 kam FRISCH AUF! heran, bevor die RNL wieder trafen. In die Pause ging es mit 15:11.

Nach der Pause ging es wieder viel zu schnell in die falsche Richtung. Die RNL erzielten die ersten vier Treffer in Folge und schon stand es 19:11 (35.). Zwei dieser Treffer fielen nach Ballverlusten der Grün-Weißen ins leere Göppinger Tor. Erst Jens Schöngarth brach den Bann und traf zum 19:13. FRISCH AUF! war jetzt wieder etwas besser im Spiel, aber der Meister hielt sein Tempo hoch. Dem hatte FRISCH AUF! nichts Entscheidendes entgegenzusetzen und der Vorsprung der Hausherren wuchs kontinuierlich. In der 45. Spielminute war beim 26:16 erstmals ein Zehn-Tore-Vorsprung der RNL zu notieren. FRISCH AUF! konnte sich einstweilen beim eigenen Torwart Daniel Rebmann bedanken, dass der Rückstand in dieser Phase nicht noch weiter anwuchs. Er war mit zahlreichen Paraden bester Göppinger Akteur. Treffer von Sebastian Heymann und Jens Schöngarth sowie zwei verwandelte Siebenmeter von Kresimir Kozina hielten das Ergebnis bis zur 50. Minute im Rahmen. Gegen Ende des Spiels scheiterten die FRISCH AUF!-Werfer aber noch mit einigen Würfen an Heimkeeper Mikael Appelgren, so dass am Schluss ein verdienter 31:20-Heimsieg zustande kam.

FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack: "Wir hatten zuletzt ein genauso heftiges Spielprogramm wie die RNL und daher konnten wir zuletzt kaum ein geordnetes Training absolvieren. Meine Mannschaft braucht das aber, um gut auf Spiele vorbereitet zu sein. Zur Halbzeit war das Spiel fast noch als offen zu bezeichnen, aber die hohe Belastung hat sich dann physisch und psychisch vor allem auf unser Abschlussverhalten ausgewirkt. 28 Fehlwürfe sind natürlich zu viel, aber der Torwart der RNL Mikael Appelgren war natürlich auch in sehr guter Form. Ich habe am Überzahlspiel trotzdem weiter konsequent festgehalten, weil ich der Mannschaft das Angriffsspiel erleichtern und damit auch die Verletzungsgefahr reduzieren wollte."

RNL: Appelgren, Palicka (bei einem 7m); Schmid 5, Sigurdsson, Radivojevic 2, Baena, Tollbring 6/3, Mensah Larsen 4, Pekeler 7, Groetzki, Reinkind 2, Taleski 1, Petersson 3, Ekdahl du Rietz 1, Keller.

FRISCH AUF!: Prost (1.-16.), Rebmann (16.-60.); Kneule, Ritterbach 1, Damgaard 3, Heymann 1, Bagersted 1, Sesum 2, Fontaine 1, Schiller 4/2, Rentschler 1, Nägele, Schöngarth 4, Kozina 2/2.

Strafen: 2/3.

Zuschauer: 6131.

Schiedsrichter: Grobe / Kinzel.