FRISCH AUF! unterliegt in Kiel

THW Kiel - FRISCH AUF! 28:23 (13:9)

Leider musste FRISCH AUF! die Reise nach Kiel ohne Jens Schöngarth antreten, den Schulterprobleme plagen. Damit waren Adrian Pfahl und Tomas Urban auf der rechten Seite auf sich alleine gestellt. Trotzdem ging die FRISCH AUF!-Mannschaft engagiert und optimistisch in das Spiel. Der THW kam zwar anfangs immer wieder in Führung, aber die Grün-Weißen konnten zumeist sofort ausgleichen. Tomas Urban und Marcel Schiller vom Strich waren in der ausgeglichenen Anfangsphase Göppinger Doppeltorschützen. Paraden von Daniel Rebmann, der heute von Beginn an im FRISCH AUF!-Tor stand, und eine gute Abwehrarbeit ermöglichten dann Chancen zur eigenen Führung, die Kresimir Kozina mit seinem 2. Treffer in der 13. Spielminute zum 5:6 nutzte. Das Spiel war jetzt ausgeglichen und FRISCH AUF! überstand auch eine 4:6-Unterzahl ohne Schaden. Bis zum 8:8 (24.) durch Tim Kneule war FRISCH AUF! im Spiel. Dann blieb eine eigene Überzahl ungenutzt und Kiel zog anschließend bis auf 13:8 davon, wobei der THW auch Zeitstrafen gegen FRISCH AUF! zu nutzen wusste. Im FRISCH AUF! Angriff unterliefen jetzt zu viele technische Fehler. Göppinger Würfen aus dem Rückraum war der Respekt vor THW-Keeper Landin anzumerken. In die Pause ging es mit 13:9.

In der zweiten Halbzeit spielte FRISCH AUF! geduldig und blieb über etliche Treffer von Außen und über den Kreis im Spiel, auch wenn weiterhin zu wenig Druck aus dem Rückraum aufgebaut werden konnte. Daniel Rebmann trug mit einigen Paraden seinen Anteil dazu bei, dass sich FRISCH AUF! nach Treffer von Kresimir Kozina bis auf 16:15 heranarbeiten konnte. Nach eigenen Fehlern im Angriff zog der THW wieder auf 19:16 davon. FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack brachte jetzt im Rückraum Daniel Fontaine, der eigentlich aufgrund seiner Fußverletzung geschont werden sollte, weil die Chance auf Zählbares da war. Noch zweimal kam FRISCH AUF! bei 18:16 und 19:17 (43.) bis auf zwei Treffer Differenz heran, aber anschließend gab es eine Doppelbestrafung gegen Jacob Bagersted und der ansonsten sichere Schütze Marcel Schiller verwarf seinen einzigen Siebenmeter. In den folgenden vier Minuten setzte sich der THW spielentscheidend auf 22:17 (49.) ab. FRISCH AUF! kämpfte weiterhin aufopferungsvoll, kam aber leider nicht mehr näher heran. Am Ende gewann der der THW verdient mit 28:23, hatte aber im Lauf des Spiels auch von einem Zeitstrafen-Verhältnis von 9:1 und ausbleibenden Strafen gegen die eigene Mannschaft profitiert.

FRISCH AUF!-Trainer Rolf Brack: "Wir hatten leider eine schwächere Phase vor der Halbzeit, aber aus meiner Sicht war trotzdem in der 2. Halbzeit noch alles möglich. Nach dem 19:17 fiel dann die Entscheidung. Bagersted war nicht an der Situation beteiligt und bekommt zweimal 2 Minuten, weil er die Bestrafung nicht versteht. Insgesamt 9 Zeitstrafen waren zu viel, um gegen den THW eine Chance zu haben. Aber wir haben auch zu viele eigene Fehler gemacht und keinen Druck aus dem Rückraum aufbauen können. Für uns gilt es weiter, an unserer Spielphilosophie zu arbeiten. Vieles war gut, Torwart Daniel Rebmann hat seine Sache gut gemacht und die Achse auf die Kreisläufer hat gestimmt. Darauf bauen wir jetzt auf."

THW: Landin, Wolff; Toft Hansen 1, Firnhaber, Weinhold 2, Dissinger 1, Wiencek 3, Ekberg 2/1, Zeitz, Frend Öfors, Rahmel, Dahmke 3, Zarabec 3, Vujin 5/1, Bilyk 3, Nilsson 5.

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-60.), Prost (ne.); Kneule 2, Ritterbach, Damgaard 2, Bagersted 2, Sesum 2, Fontaine, Urban 3, Schiller 6/4, Pfahl 1, Kozina 5.

Strafen: 1/9

Zuschauer: 10250 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Blümel / Loppaschewski.